Wir setzen uns ein für eine offene, tolerante Gesellschaft, in der Menschen und Umwelt gleichermaßen geachtet und respektiert werden. Dieses Selbstverständnis auch nach außen zu kommunizieren ist uns wichtig. Insbesondere mit Ausstellungen, Vorträgen, Lesungen, Musik und Theater sowie unseren Demonstrationsanlagen bieten wir, neben der Mosterei, Raum für kulturelle und politische Diskussion.

 

Um Gleichberechtigung innerhalb des Unternehmens zu erreichen, haben wir uns für eine Genossenschaft als solidarische Wirtschaftsform entschieden. Damit auch leisere Stimmen nicht überhört werden, entscheiden wir im Konsens. Alle Entscheidungen müssen von allen zumindest mitgetragen werden können. So sind wir alle gemeinsam dafür verantwortlich, grundlegende Entscheidungen der Genossenschaft zu treffen.

 

Prinzipiell gilt bei uns gleicher Lohn für Alle. Wir zahlen für jede geleistete Arbeitsstunde einen Lohn von brutto 14,50.-/Stunde (Honorarverträge: 17.-/Stunde) in 2015 unabhängig von der Tätigkeit. Zusätzlich werden je Stunde 3l Saft ausgegeben. Gewinnbeteiligung für die, die mitarbeiten und die Investoren nach dem Prinzip: Arbeit und Kapital gleichwertig behandeln. Preisbildung, Löhne oder auch Gewinne machen wir öffentlich und leicht zugänglich. So kann jede*r nachvollziehen, was wir tun und selbst einschätzen ob es angemessen ist oder nicht.

 

Wir wünschen uns kurze Handelsketten. Direkte Beziehungen zwischen Produzent*innen, Konsument*innen und Verarbeiter*innen sparen Zeit, Wege und Geld. Konkret können Kund*innen der Kollektiv 9Raben eG die Handelsspanne noch verkürzen, indem sie selbst mit Hand anlegen. Bei einigen Arbeiten kann unkompliziert geholfen werden, bei anderen nach genauerer Einweisung.